Die Zielgerade

Am Ende steht die Gesellenprüfung.

Diese intensive Zeit des Lernens und der Auseinandersetzungen beginnt im Regelfall ca. 6 Monate, bevor die Gesellenprüfung abgelegt werden soll. In dieser Zeit werden aufbauend und wiederholend alle Anforderungen der Gesellenprüfung simuliert und dem jeweiligen Lernmuster des Jugendlichen weitgehend angstnehmend angepasst. Der Wechsel zwischen Theorie und Praxis soll dabei motivieren und geforderte Prüfungssituationen blockadefrei vorbereiten.

Wir bemühen uns während dieser Zeit im besonderen Maße, den Ausbildungs- und Betreuungsprozess in einem Klima der Hoffnung und Wertschätzung zu gestalten. Im Prozess kann es dadurch möglich werden, die so notwendigen Visionen für eine Zeit nach der Ausbildung mit dem Gesellenbrief zu entwickeln. Nähe und Vertrauen sowie der Glaube an sich selbst gibt es nicht zum Nulltarif. So gehört es zum Programm, in Trainingslagern außerhalb Berlins intensive Lernwochen ohne gewohnte Rückzugsmöglichkeiten durchzuführen und dabei gemeinsam auf Augenhöhe auf das Ziel hinzuarbeiten.

Die Zeit der Vorbereitung ist im Bezug auf alte Verhaltensmuster und Reaktionsweisen der Jugendlichen im Kontext mit Drucksituationen oft als „Schnellkochtopf“ zu erleben. Daher sind alle Kollegen im höchsten Maße in dieser Zeit darum bemüht, Krisen- und Konfliktmanagementstrategien zielführend einzusetzen.