Formation, 6-8 Monate

Der Start in die Berufsvorbereitung ist ebenfalls jederzeit möglich. Auf der Grundlage einer individuellen Hilfeplanung werden in dieser Zeit von uns grundlegende Fähigkeiten und Möglichkeiten der Jugendlichen im Prozess des Arbeitsalltages unter Normalbedingungen ermittelt. Während der Berufsvorbereitung werden erfahrungsgemäß auf der Basis unserer pädagogischen Erfahrung Aushandlungsprozesse mit den verschiedenen Akteuren geführt und dabei individuelle Lösungsmöglichkeiten entwickelt. Die dabei initiierten empathischen Prozesse des täglichen Umgangs miteinander und die strikte Ressourcenförderung sind bestmöglich darauf abgestimmt, eine zielführende Bildungsperspektive für und mit dem Jugendlichen zu schaffen. Durchgeführte soziale Trainingskurse dienen in dieser Zeit dazu, den Jugendlichen neue Konfliktlösungsmodelle und unterschiedlichste Hemmnisse abzubauen.

Wichtig erscheint dabei, dass bei der Suche der Jugendlichen eine „Sowohl-als-auch“-Haltung hilfreicher ist als ein unzählbar erlebtes „Entweder-Oder“.

Im Vordergrund der Berufsvorbereitung steht die Verwertbarkeit in einer sich anschließenden Berufsausbildung.